Unsere Geschichte

… beginnt Anfang der 1990er-Jahre, als ich ein verlockendes Angebot eines international arbeitenden Unternehmensgruppe annahm, die auf Herstellung von Kaffee, Tee, Schokolade, Patisserie, Espresso-Kaffeemaschinen sowie Gastronomie spezialisiert ist. Ein Wagnis – warum sollte ich meine erfolgreiche Karriere als Hotel-Manager abbrechen? Doch meine große Liebe und Leidenschaft für außergewöhnlichen Caffè trieben mich aus der „Komfortzone“.

Ich nahm das Angebot als General-Manager dieser Unternehmensgruppe an. In den folgenden Jahren führte ich verschiedene Unternehmensbereiche zur Blüte, etablierte und positionierte diverse Marken international als Top-Marken, die bis heute erfolgreich sind. Als ich die Unternehmensgruppe auf eigenen Wunsch hin verließ, hatte sie international stark expandiert. In den folgenden zwei Jahren war ich sowohl für diese Gruppe als auch für verschiedene weitere Unternehmen als Berater tätig.

Hier konnte ich meine Passion für exklusive Genussprodukte ausleben: Ich widmete mich dem Produkt- und Handelsgeschäft feinster Feinkost- und Feinschmeckerprodukte, entwickelte exquisite Marken – italienische Patisserie, feine Heißgetränke wie Caffè Espresso, Tees und Schokoladen – und innovative Konzepte für edle Kaffee-Bars, Gastronomie und Kaffeemaschinen.

Denn eine Marke kann besser überzeugen, wenn das Gesamtkonzept, das Ensemble stimmt: Ein fantastischer Espresso braucht ebensolche Maschinen, Bars und Restaurants, die seine Qualität spiegeln. So erlangt ein Markenprodukt Akzeptanz im Genuss und vermag Kunden und Händler zu begeistern.

In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war ich sehr oft in Italien und auch Sizilien zu Gast – als Entdecker, Genussliebhaber und Freund. Meine Liebe zum Caffè war so groß, dass daraus der Wunsch entstand, ein Top-Produkt für ähnlich denkende Menschen zu erschaffen. Von 1999 bis 2000 experimentierte ich gemeinsam mit traditionellen sizilianischen Röstmeistern mit uralten Röstmethoden, die wir gemeinsam optimierten. Wir entwickelten eine einzigartige schonende Langzeitröstung über Olivenholzfeuer, die wir exklusiv zur Herstellung eines ebenso einzigartigen Premiumprodukts verwenden: TRE FORZE!

Kennen Sie Die Geschichte – Ursprung Des Kaffees?

Mit der Eroberung Ägyptens gelangten die Osmanen in den Besitz der aus Äthiopien stammenden Kaffeebohne. Um 1500 begannen die Osmanen, den Kaffee als Getränk zu kultivieren. 1554 eröffnete das erste Caféhaus in Istanbul – und damit auf europäischem Boden. Diplomaten und Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt lernten den Kaffee bei Besuchen im Osmanischen Reich kennen und nahmen das Geheimnis der Kaffeebohne mit in ihre Länder. Über Jahrhunderte hinweg trat der Kaffee seinen sanften Siegeszug um die Welt an – nach Ost und West, Nord und Süd. Und erreichte im Mittelalter auch Italien.

So kam die Kaffeebohne aus dem osmanischen Kulturkreis nach Sizilien …

Um die Entdeckung des Kaffees ranken sich Legenden. Es wird angenommen, dass die Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens sein Ursprungsgebiet ist, wo er bereits im 9. Jahrhundert erwähnt wird. Als erwiesen gilt, dass Kaffee um 1400 in Abessinien in Erscheinung trat. Der Legende nach entdeckten ihn Hirten, deren Kamele nicht schlafen konnten, nachdem sie von den Blättern und Früchten wilder Kaffeepflanzen gefressen hatten.

Der Beginn einer großen Liebe

Von Äthiopien gelangte der Kaffee vermutlich im 14. Jahrhundert durch Sklavenhändler nach Arabien. Geröstet und getrunken wurde er dort wahrscheinlich erst um 1400. Der Kaffeeanbau brachte Arabien eine Monopolstellung ein. Handelszentrum war die Hafenstadt Mocha (Mokka – das heutige al-Mukha) im Jemen. Die äthiopische Zubereitungsart ist wohl die ursprünglichste: Die Bohnen wurden in einer großen Eisenpfanne geröstet, grob gemahlen oder im Mörser zerstampft, dann mit Wasser und Zucker in der Jabana, einem bauchigen Tonkrug, aufgekocht und in kleinen Schalen serviert – und auch als Medizin eingesetzt. Das Wort „Kaffee“ lässt sich bis auf das arabische qahwa zurückverfolgen, das neben Kaffee auch Wein bezeichnen kann.

Beginnen wir mit dem Namen

Kaffee: von türkisch kahve aus arab. qahwa für „anregendes Getränk“ – in Anlehnung an die Ursprungsregion Kaffa. Über das türkische kahve gelangte es ins Italienische (caffè) und von dort ins Französische, dessen Wortform café ohne lautliche Änderungen ins Deutsche übernommen und nur in der Schreibweise angepasst wurde. Im deutschen Sprachraum dominierte anfangs das Wort Coffee aus dem Englischen oder Niederländischen, erst im Laufe des 18. Jahrhunderts setzte sich Kaffee nach dem französischen café durch.

Übrigens: Johann Wolfgang von Goethe hatte die Idee, die Bohnen zu destillieren. Dabei entdeckte der Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge das Koffein!

Espresso: Espresso ist eine aus Mailand stammende Kaffeezubereitungsart, bei der heißes Wasser mit hohem Druck durch sehr fein gemahlenes Kaffeemehl aus gerösteten Bohnen gepresst wird. Das Verfahren ergibt einen konzentrierten Kaffee mit einer dichten, haselnussbraunen Crema, die zum Aroma beiträgt.

Chronik

9. Jahrhundert: erste Erwähnung des Kaffees

1400    Kaffee erstmalig in Äthiopien erwähnt

1450    Erste Erwähnung in Abessinien

1454    Laut Berichten des Scheichs Gemaleddin Abou Muhammed Bensaid, Mufti von Aden (Jemen), gibt es zu diesem Zeitpunkt bereits Frühformen der Kaffeeplantagen im Jemen.

1500    Kaffee kommt von Mekka und Medina über die muslimischen Hochburgen in das gesamte Arabische Großreich. Die Türken weiten das Kaffeegeschäft in den folgenden 100 Jahren erfolgreich aus.

1511    In Mekka entstehen die ersten Kaffeehäuser.

1548    Piri Reis erobert das vom portugiesischen König Johann III. besetzte Aden für das Osmanische Reich – und damit das Geheimnis des Kaffees.

1554    Das erste Kaffeehaus in Istanbul öffnet. Diplomaten und Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt lernen den Kaffee bei Besuchen im Osmanischen Reich kennen und nehmen das Geheimnis der Kaffeebohne mit in ihre Länder. Über Jahrhunderte hinweg tritt der Kaffee nun seinen sanften Siegeszug um die Welt an – nach Ost und West, Nord und Süd. Und erreicht im Mittelalter auch Italien.

1573    Der Augsburger Arzt Leonhard Rauwolf lernt in Aleppo den Kaffeegenuss kennen und berichtet 1582 darüber.

1592    Dr. Prosper Albinus fertig in Venedig eine erste wissenschaftliche Studie über Kaffee an und bringt so Nachrichten über den Kaffeegenuss nach Italien.

1624    Die ersten organisierten Kaffeelieferungen treffen in Venedig, London, Amsterdam, Hamburg und Bremen ein.

1625    Eröffnung der ersten Espressobar am Markusplatz in Venedig.

1645    Das erste Kaffeehaus eröffnet in Venedig.

1650    Erstes Kaffeehaus in Oxford,

1652    in London,

1659    in Marseille.

1672    eröffnet ein Armenier in St. Germain eine Kaffeebude.

1673    Eröffnung des ersten Kaffeehauses in Bremen

1689    eröffnet der Sizilianer Francesco Procopio dei Coltelli das erste Café in Paris.

1685    Das erste Wiener Kaffeehaus: Der Armenier Johannes Theodat erhält am 17. Januar 1685 zum Dank für seine Kurierdienste von den Stadtoberen das Privileg, 20 Jahre lang als einziger Händler der Stadt Kaffee als Getränk zu verkaufen. Er eröffnet in seinem Wohnhaus am Haarmarkt, heute Rotenturmstraße 14, das erste Wiener Kaffeehaus.

1700    Das arabische Monopol wird brüchig. Holländer legen erste Plantagen in Ceylon, Java, Sumatra, Bali und Südamerika an. Die Pflanzen stammen aus Arabien.

1710    Kaffeepflanzen aus den Plantagen gelangen nach Europa und werden dort in botanischen Gärten kultiviert. In Amsterdam wächst der erste Kaffeestrauch auf europäischem Boden.

1718    bringen die Holländer den Kaffee nach Surinam,

1725    bringen Franzosen den Kaffee nach Cayenne,

1720/23     nach Martinique,

1730    nach Guadeloupe.

1727    bringen Portugiesen Kaffeepflanzen nach Brasilien. In der gesamten lateinamerikanischen Plantagenwirtschaft arbeiten afrikanische Sklaven.

1750    In Neapel ist erstmals die Rede von Espresso.

1855    Auf der Weltausstellung in Paris wird die erste Espressomaschine präsentiert – ein Prototyp.

1901    Einem Neapolitaner dauert die Kaffeezubereitung zu lange: Er entwickelt eine Espressomaschine in Zusammenarbeit mit dem Mailänder Ingenieur Luigi Bezzera, der seither als Erfinder der Espressomaschine gilt. Diese erste Serienproduktion von Bezzera geht ab 1901 in die Läden Italiens – und bald in alle Welt.

1935    Dampfdruck-Espressomaschine

1986    Weltweite Erlöse aus Kaffeehandel: 14 Milliarden US-Dollar. Längst ist Kaffee eines der wichtigsten Handelsgüter der Welt.

Heute: Pro Jahr werden weltweit durchschnittlich 150 Millionen Sack Rohkaffee gehandelt. Größtes Kaffeeanbauland ist Brasilien. 70 % des weltweit angebauten Rohkaffees werden exportiert. 1,14 Millionen Tonnen Rohkaffee wurden 2016 nach Deutschland importiert. Deutschland ist der weltweit größte Exporteur von Kaffeeprodukten.

Weltweit arbeiten etwa 25 bis 30 Millionen Menschen im Anbau, der Verarbeitung und dem Vertrieb von Kaffee, zusammen mit Familienangehörigen leben also schätzungsweise rund 100 bis 120 Millionen Menschen vom Kaffee.

TRE FORZE! © Copyright & Lizenzvergabe Vertrieb National und International - CAFFÈ CULTURA GmbH